Auszeichnungen & Projekte

• BIVA - Urkunde für Verbraucherfreundlichkeit
• Unsere Pflegenoten des MDK: Gesamtergebnis : sehr gut!
• Zertifikat der Universität Witten/Herdecke

weitere Informationen unten.

• Sturzprophylaxe durch Krafttraining
(AOK- Programm zur Sturzprävention durch Krafttraining und Balancegefühl.)
• Projekt "Jung trifft Alt"
Einmal wöchentlich besuchen SchülerInnen der Klasse 6 von der Friederich Albert Lange Schule in Solingen-Wald mit ihrer Lehrerin, Frau Sandra Stack, unsere Bewohner.


Freiwillige Qualitätsprüfung durchgeführt von der BIVA

Bundes-Interessen-Vertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderungen.
Die BIVA ist ein unabh. Selbsthilfeverband, der sich seit 1974 für die Stärkung der Rechte der Bewohner/innen aller Heimarten und Wohnformen einsetzt. Die BIVA setzt sich für eine Verbesserung der Lebensbedingungen in Wohn- und Betreuungseinrichtungen ein, so insbesondere für Privatheit, Achtung der Würde der älteren Menschen, Selbstbestimmung und -verwirklichung, Wahrnehmung der körperlichen Integrität, Freiheit der Wahl der Leistungsangebote und Rechtssicherheit. Die BIVA fördert die Einbindung der Bewohner/innen dieser Einrichtungen und ihrer Vertreter in alle Entscheidungsprozesse, die ihr Leben, so insbesondere in die Aufstellung und Sicherung von Qualitätsstandards.
Dies sind nur drei wesentliche Ziele, die sich die BIVA gesteckt hat. Ausführlich nachzulesen ist dies über die entsprechende Homepage unter www.Biva.de Der Tag der Prüfung beginnt um 9.00 Uhr morgens mit einer gemeinsamen Vorstellung der Einrichtung, der leitenden Mitarbeiter/innen und den beiden Prüfern. Die Begutachtung setzt sich aus 4 Anteilen zusammen
1. Befragung von Leitungskräften
2. Teilnahme der Prüfer am Mittagessen gemeinsam mit Bewohnern/innen unserer Einrichtung
3. Rundgang durchs Haus
4. Befragung des Beirates.
Die Prüfer/innen zeichnen sich in ihrer Rolle als überaus kritisch aus. Kritisch in Sinne unserer Bewohner/innen. Sie legen zum Beispiel großen Wert darauf, ob die Aussagen der Leitungskräfte bei deren Befragung mit den Aussagen der Mitglieder des Beirates übereinstimmen. Und für die Befragung der Mitglieder im Beirat wird sich intensiv Zeit genommen.

Unsere MDK- Pflegenoten: Gesamtergebnis : sehr gut (Mai 2016)

Sowohl in der stationären Pflege als auch in der ambulanten Pflege sind unsere Prüfungsergebnisse vom Medizinscher Dienst der Krankenkassen besser als der Landesdurchschnitt. Weitere Informationen auf der folgenden Website: www.Pflegelotse.de oder als PDF- Datei weiter unten zum Download:

>>> MDK stationäres Ergebnis 2016.pdf

>>> MDK ambulantes Ergebnis 2016.pdf


>>> MDK stationäres Ergebnis 2015.pdf

>>> MDK ambulantes Ergebnis 2015.pdf

>>> MDK Ergebnis 2014.pdf

>>> MDK Ergebnis 2012.pdf

 

 

Zertifikat der Universität Witten/Herdecke

Wir unterstützen das EU- Projekt “RightTimePlaceCare”:Verbesserung von Versorgung, Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz, und bekamen dafür ein Zertifikat der Universität Witten/Herdecke überreicht.
Mit dem Ziel, die Demenzversorgung in verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten zu untersuchen und die Pflegesituation der Kranken zu verbessern, wurde 2010 das Projekt „Right Time Place Care“ ins Leben gerufen.
Die teilnehmenden Länder sind Deutschland, die Niederlande, Schweden, UK, Finnland, Estland, Frankreich und Spanien.
Die Universität Witten-Herdecke koordiniert dieses wissenschaftliche Projekt.

Fragen wie: “Warum werden Menschen mit Demenz in ein Heim eingewiesen?” oder “Wann ist es der beste Zeitpunkt, von der häuslichen Pflege in eine stationäre Pflege zu wechseln?” sollen analysiert werden. Interviews mit Demenzpatienten, ihren Angehörigen und professionellen Pflegenden sind dafür von großer Bedeutung.
Das Projekt, das über dreieinhalb Jahre läuft, wird von der EU mit drei Millionen Euro gefördert. Das Ziel ist es, die psychosoziale und pflegerische Betreuung Demenzkranker langfristig zu verbessern.